Bildserie 31 / 2013: When now is Minimal

26. Juli 2013 | Von: Hendrikje Hüneke

Startbild

Eine Ausstellung in Nürnberg möchte zeigen, wie aktuell die Prinzipien der Minimal Art für die Kunst sind. Reduzierte Formen und Farben, serielle Wiederholungen und industrielle Produktion sind Gestaltungstendenzen, mit denen sich viele Künstlergenerationen beschäftigt haben. Präsentiert werden zumeist unbekannte Arbeiten aus der Sammlung Goetz von Künstlern, die den Minimalismus geprägt haben, durch ihn beeinflusst wurden oder ihre ganz eigene minimalistische Kunst gefunden haben.

When Now is Minimal. Die unbekannte Seite der Sammlung Goetz, 19. Juli bis 20. Oktober 2013, Neues Museum, Nürnberg

01

Ai Weiwei: Colored Vases, 2006, 51 Vasen aus der Jungsteinzeit 5000-3000 v. Chr. / Industriefarbe; Mediathek, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Institut für Kunstgeschichte, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

02

Anthony McCall: Landscape for Fire, 1972, 16 mm Film; Imago, Humboldt-Universität Berlin, Kunstgeschichtliches Seminar, Humboldt-Universität Berlin

03

Anthony McCall: Long Film for four Projectors, 1974, Installation; Imago, Humboldt-Universität Berlin, Kunstgeschichtliches Seminar, Humboldt-Universität Berlin

04

Anthony McCall: Two Pencil Durations (Ausschnitt), 1974, Bleistift auf Papier, 102 × 430 cm, im Besitz des Künstlers; Imago, Humboldt-Universität Berlin, Kunstgeschichtliches Seminar, Humboldt-Universität Berlin

05

Peter Halley: Anti-Trust (Ausschnitt), 2000, Acryl auf Leinwand, 261,6 × 167,6 cm; EasyDB, Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte

06

Peter Halley: Loaded (Ausschnitt), 2000, Acryl auf Leinwand, 228,6 × 155 cm; EasyDB, Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte

07

Andrea Zittel: A-Z Cellular Compartment Units, (Innenansicht), 2003, Edelstahl, Birkensperrholz, Glas, Hausaltsobjekte, 6-teilig, 121,9 × 121,9 × 243,9 cm; EasyDB, Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte

08

Andrea Zittel: A-Z Cellular Compartment Units, 2003, Edelstahl, Birkensperrholz, Glas, Hausaltsobjekte, 6-teilig, 121,9 × 121,9 × 243,9 cm; EasyDB, Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte