Bildserie 34 / 2013: Hilma af Klint

4. August 2013 | Von: Hendrikje Hüneke

Startbild

Im Hamburger Bahnhof sind Werke der schwedischen Künstlerin Hilma af Klint ausgestellt, die schon 1906 abstrakt malte. Darauf, dass die Arbeiten für sie nicht nur Fingerübungen waren, deutet die testamentarisch festgelegte Vorgabe, die abstrakten Bilder erst 20 Jahre nach ihrem Tod öffentlich zu machen. Klint hatte die Bilder zu Lebzeiten nie ausgestellt, da sie von den Zeitgenossen kein Verständnis erwartete.

Hilma af Klint. Eine Pionierin der Abstraktion, 15. Juni bis 6. Oktober 2013, Hamburger Bahnhof, Berlin

01

Hilma af Klint: Die 10 Größten, Nr. 2: Kindheit (Ausschnitt), 1907, Tempera und Öl auf Schichtpapier auf Leinwand, 328 × 240 cm, Stockholm, Hilma af Klint Foundation; Iconothèque, Université de Genève

02

Hilma af Klint: Die 10 Größten, Nr. 6: Mannesalter (Ausschnitt), 1907, Öl auf Schichtpapier auf Leinwand, 328 × 240 cm, Stockholm, Hilma af Klint Foundation; Iconothèque, Université de Genève

03

Hilma af Klint: Die Plejaden, Serie WUS, Gruppe 5, Nr. 2 (Ausschnitt), 1908, Aquarell, 77 × 62 cm, Stockholm, Hilma af Klint Foundation; Iconothèque, Université de Genève

04

Hilma af Klint: Baum der Erkenntnis, Serie W., Nr. 5 (Ausschnitt), 1913-15, Aquarell, 46 × 30 cm, Stockholm, Hilma af Klint Foundation; Iconothèque, Université de Genève

05

Hilma af Klint: Der Schwan, Serie SUW, Gruppe 9, Nr. 9, 1914-15, Öl auf Leinwand, 150 × 150 cm, Stockholm, Hilma af Klint Foundation; Iconothèque, Université de Genève

06

Hilma af Klint: Altarbilder, Gruppe 10, Nr. 1 (Ausschnitt), 1915, Öl auf Leinwand, 185 × 152 cm, Stockholm, Hilma af Klint Foundation; Iconothèque, Université de Genève

07

Hilma af Klint: Parsifal-Serie, Gruppe 2, Nr. 84 (Ausschnitt), 1916, Aquarell, 27 × 25 cm, Stockholm, Hilma af Klint Foundation; Iconothèque, Université de Genève

08

Hilma af Klint: Atom-Serie, Nr. 10 (Ausschnitt), 1917, Aquarell, 27 × 25 cm, Stockholm, Hilma af Klint Foundation; Iconothèque, Université de Genève