Image series 15 / 2017: series

My body, Myself

6 April 2017 | By: Bettina Pfleging

Start image

Throughout her life the Austrian artist Maria Lassnig grappled with the question how to represent her own body consciousness. And she developed an individual, dramatic concrete pictorial language with her paintings. In the center she put her naked body. Humorous, angry and critically she made predominant roles, lust, love, frustration, war, illness and death an issue with simplistic forms and radiant colors.
More than 40 paintings and selected films show the spectrum of her work in the retrospective.

“Maria Lassnig”
10 March to 21 May 2017, Museum Folkwang, Essen

01

Maria Lassnig. Kopfheit, Ausschnitt, 1957, 55 × 71 cm; EasyDB, Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte, Universitätsbibliothek Bern

02

Maria Lassnig. Körpergefühl, Ausschnitt, 1958, 73 × 50 cm; EasyDB, Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte, Universitätsbibliothek Bern

03

Maria Lassnig. Violettes Monster, Ausschnitt, 1964, 60 × 50 cm; DILPS Bilddatenbank UdK, Universität der Künste Berlin

04

Maria Lassnig. Herz-Selbstporträt im grünen Zimmer, Ausschnitt, 1968, 126,5 × 91,5 cm, New York; EasyDB, Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte, Universitätsbibliothek Bern

05

Maria Lassnig. Selbstporträt als Indianergirl, 1973, 182,5 × 127 cm; DILPS Bilddatenbank UdK, Universität der Künste Berlin

06

Maria Lassnig. Doppelselbstporträt mit Kamera, Ausschnitt, 1974, Öl auf Leinwand, 177,5 × 180 cm; Virtuelle Diathek, Universität Hamburg, Kunstgeschichtliches Seminar

07

Maria Lassnig. Selbstporträt mit Kochtopf, Ausschnitt, 1995, 125 × 100 cm; EasyDB, Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte, Universitätsbibliothek Bern

08

Maria Lassnig. Selbstporträt mit Nervenlinien, Ausschnitt, 1996; EasyDB, Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte, Universitätsbibliothek Bern