Image series 44 / 2018: series

His Landscapes

25 October 2018 | By: Bettina Pfleging

Start image

Wilhelm Busch is famous as the creator of funny and astute picture stories. He regarded himself as a painter, a progressive experimental landscape and portrait painter. His focus was radical testing and a continued search: his small-format landscapes, for example, make the forms more and more fluid.
Paintings and graphic sheets with picture stories and sculptures show Wilhelm Busch in the exhibition as a universally talented artist.

„WILHELM BUSCH. Bilder und Geschichten”
29 September 2018 to 3 March 2019, Museum LA8, Baden-Baden

01

Wilhelm Busch. Regenlandschaft, Ausschnitt, 1850-1908, auf Holz, 22 × 26 cm, München; EasyDB, Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte, Universitätsbibliothek Bern

02

Wilhelm Busch. Herbstwald, Ausschnitt, Ende 19. Jh.; Virtuelle Diathek, Universität Hamburg, Kunstgeschichtliches Seminar

03

Wilhelm Busch. Paysage de forêts, Ausschnitt, 1890-1895, Öl auf Papier, auf Pappe, 14 × 18 cm, Wien; Iconothèque, Université de Genève, Bibliothèque d’art et d’archéologie

04

Wilhelm Busch. Lüthorster Herbstlandschaft, Ausschnitt; ConedaKOR Frankfurt, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt am Main

05

Wilhelm Busch. Sonnige Herbstlandschaft bei Wiedensahl, Ausschnitt; ConedaKOR Frankfurt, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt am Main

06

Wilhelm Busch. Zwei herbstliche Waldrandlandschaften (Doppelbild), Ausschnitt, Öl auf Papier, Pappe, 18 × 14,2 cm; ConedaKOR Frankfurt, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt am Main

07

Wilhelm Busch. Große Herbstlandschaft mit Kühen, Ausschnitt; ConedaKOR Frankfurt, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt am Main

08

Wilhelm Busch. Große Gewitterlandschaft mit Windmühle, Ausschnitt, Öl auf Holz, 29 × 52 cm, Hannover; ConedaKOR Frankfurt, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt am Main