Image series 36 / 2020: series

Colour

30 August 2020 | By: Bettina Pfleging

Start image

In the postwar period, the German painter Fritz Winter was at the height of his creative output. He made colour the central motif in his moving compositions and was always concerned with expressing the connections of dynamic world events beyond the visible in the form of signs, colours and structures.
The exhibition is dedicated to his entire oeuvre with around 100 works that provide a comprehensive insight into Fritz Winter’s examination of colour, line and form.

„Fritz Winter. Durchbruch zur Farbe“
30 August 2020 until 31 January 2021, Emil Schumacher Museum, Hagen

01

Fritz Winter. Schwarze und grüne Linie, Ausschnitt, 1949, Öl auf Papier, München; Kunstakademie Düsseldorf, Kunstakademie Düsseldorf

02

Fritz Winter. Hervortretendes Grün, Ausschnitt, 1951, Mischtechnik auf Papier, 50 × 70 cm; Kunstakademie Düsseldorf, Kunstakademie Düsseldorf

03

Fritz Winter. Aktives Rot, Ausschnitt, 1952, 159 × 191 cm, Wiesbaden; HeidICON – Europäische Kunstgeschichte, Ruprecht-Karl-Universität Heidelberg, Universitätsbibliothek , Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

04

Fritz Winter. Vor Weiß-Grün, Ausschnitt, 1952, Öl auf Leinwand, 135 × 145 cm, Frankfurt am Main; ConedaKOR Frankfurt, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt am Main

05

Fritz Winter. Versinkendes Grün, Ausschnitt, 1952, Acryl, Mischtechnik auf Papier, 50 × 70 cm, München; Kunstakademie Düsseldorf, Kunstakademie Düsseldorf

06

Fritz Winter. Schwebend zwischen Blau, Ausschnitt, 1952, Mischtechnik auf Karton, 50 × 70 cm, München; Kunstakademie Düsseldorf, Kunstakademie Düsseldorf

07

Fritz Winter. Mit Grün, Ausschnitt, Winter 1957, Öl auf Leinwand, 97,7 × 130,5 cm, St. Annen; digiCULT Museen, digiCULT, Kiel

08

Fritz Winter. Vertikal Gelb und Rot, Ausschnitt, 1966, Öl auf Leinwand, München; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte, Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden