Bildserie 49 / 2015: series

Collagen aus Kunstwerken

29. November 2015 | Von: Bettina Pfleging

Startbild

Der tschechische Schriftsteller und Künstler Jiří Kolář war in der bildenden Kunst ein Meister der modernen Collage. Er hat sie in verschiedenste Richtungen weiter entwickelt. Je nach Ausgangsmaterial und Technik unterschied er Rollagen, Prollagen, Chiasmagen und andere Formen. Sie sind reich an Anspielungen auf die Kunst- und Literaturgeschichte. So nimmt er beispielsweise Bezug auf Gersaints Aushängeschild, der Werbetafel eines Pariser Kunsthändlers.

„Jiří Kolář. Kabinett-Ausstellung“
18. September 2015 bis Frühjahr 2016, Galerie Alte & Neue Meister Schwerin

01

Jiří Kolář. Partitur H 3361, Ausschnitt, 1961, Collage, 30 × 20 cm, Nürnberg; ArteMIS, Ludwig-Maximilians-Universität München, Kunsthistorisches Institut, Ludwig-Maximilians-Universität München

02

Jiří Kolář. Mona Lisa I-V, Ausschnitt, 1966, Collage, Dresden; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte

03

Jiří Kolář. Révérence à Colomb (Reverence to Columbus), Ausschnitt, 1968-1969, Collage, 91 × 207 × 123 cm, New York; Iconothèque, Université de Genève, Bibliothèque d’art et d’archéologie

04

Jiří Kolář. Sessel, Ausschnitt, 1965, mit Papier beklebt, Wien; Bildarchiv des Kompetenzzentrums für Kulturerbe, Kompetenzzentrum für Kulturerbe an der Universität Paderborn, Universität Paderborn

05

Jiří Kolář. Lucio Fontana zu Ehren, Ausschnitt, 1961, Dresden; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte

06

Jiří Kolář. Birne, Ausschnitt, 1969, Collage, 11,5 × 7 cm; EasyDB, Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte, Universitätsbibliothek Bern

07

Jiří Kolář. Apfel, Ausschnitt, 1969, Collage; EasyDB, Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte, Universitätsbibliothek Bern

08

Antoine Watteau. Das Ladenschild des Kunsthändlers Gersaint, Ausschnitt, 1720, 163 × 306 cm, Berlin; ArteMIS, Ludwig-Maximilians-Universität München, Kunsthistorisches Institut, Ludwig-Maximilians-Universität München