Bildserie 47 / 2016: series

Skulpturen im öffentlichen Raum

16. November 2016 | Von: Bettina Pfleging

Startbild

Er bietet witzige Konzepte mit offensichtlicher Ironie, spielt mit gewöhnlichen Sehgewohnheiten, um Normen der Gesellschaft in Frage zu stellen. Der US-amerikanische Künstler Mark Jenkins schafft seit 2003 lebensgroße Skulpturen, die die Blicke der Menschen auf sich ziehen und die durch Interaktionen lebendig erscheinen.
Die Ausstellung ist die dritte Einzelausstellung von Mark Jenkins gemeinsam mit der Kölner Galerie. Sie zeigt seine neuesten skulpturalen Installationen.

“Mark Jenkins. Knock Knock”
21. Oktober – 27. November 2016, Galerie ruttkowski;68, Köln

01

Mark Jenkins. Knock Knock…, 2016, Mixed media, Life-sized, Köln; Nutzerdatenbank, prometheus – Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre

02

Mark Jenkins. Heavyweight, 2016, Mixed media, Life-sized, Köln; Nutzerdatenbank, prometheus – Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre

03

Mark Jenkins. Knock out, Ausschnitt, 2016, Mixed media, Life-sized, Köln; Nutzerdatenbank, prometheus – Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre

04

Mark Jenkins. Hands Off, Ausschnitt, 2016, Mixed media, Life-sized, Köln; Nutzerdatenbank, prometheus – Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre

05

Mark Jenkins. Fallen Man, 2016, Mixed media, Life-sized, Köln; Nutzerdatenbank, prometheus – Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre

06

Mark Jenkins. Deer Angel, 2016, Mixed media, Life-sized, Köln; Nutzerdatenbank, prometheus – Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre

07

Mark Jenkins. Infinity Head, 2016, Mixed media, Köln; Nutzerdatenbank, prometheus – Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre

08

Mark Jenkins. Child Sitter, 2016, Mixed media, Life-sized, Köln; Nutzerdatenbank, prometheus – Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre