Bildserie 24 / 2018: series

Amerikanisches Alltagsleben

6. Juni 2018 | Von: Bettina Pfleging

Startbild

Momente, die mehrdeutig und offen interpretierbar sind, fotografiert der amerikanische Fotograf William Eggleston seit Ende der 60er-Jahre in Farbe. Er gilt als Vater der künstlerischen Farbfotografie.
Im Herbst 2007 hat der Münchner Dokumentarfilmer Reiner Holzemer den Fotografen besucht. Er befragte ihn zur Entstehung seines Werkes und begleitete ihn auf einem fotografischen Spaziergang durch Memphis.

„William Eggleston – Fotograf“
27.02.2014 | 44 Min. | Verfügbar bis 27.02.2019 | Quelle: Bayerischer Rundfunk 2014

01

William Eggleston. Los Alamos, Ausschnitt, 1966-1974, Fotografie; ConedaKOR, Fachrichtung Kunst- und Kulturwissenschaft der Universität des Saarlandes, Saarbrücken

02

William Eggleston. 2 1/4 [Fotoserie]; ConedaKOR Frankfurt, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt am Main

03

William Eggleston. Memphis, Ausschnitt, 1985; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte

04

William Eggleston. Ohne Titel, Ausschnitt, 1971; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte

05

William Eggleston. ohne Titel, Ausschnitt, Dye-Transfer-Print, 20,3 × 25,4 cm, New York; DILPS Bilddatenbank UdK, Universität der Künste Berlin

06

William Eggleston. Tricycle (Memphis), Ausschnitt, 1975, Photographie, 30 × 46 cm, New York; Iconothèque, Université de Genève, Bibliothèque d’art et d’archéologie

07

William Eggleston. Memphis, Ausschnitt, 1969-1971, Transferdruck, 41 × 51 cm, Essen; Imago, Humboldt-Universität Berlin, Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Humboldt-Universität Berlin

08

William Eggleston. Los Alamos, Ausschnitt, 1966 – 1974, Fotografie; ConedaKOR, Fachrichtung Kunst- und Kulturwissenschaft der Universität des Saarlandes, Saarbrücken