Bildserie 32 / 2019: series

Tasten, Pfeifen, Bälge

4. August 2019 | Von: Bettina Pfleging

Startbild

Gespielt per Tasten, erzeugt die Orgel den Klang durch Pfeifen, in die durch Bälge Luft, der Orgelwind, geblasen wird. Schon im zweiten Jahrhundert nach Christus haben Ingenieure die ersten Orgeln gebaut.
Zum 300. Todestag des Orgelbauers Arp Schnitger hat die Stadt Hamburg 2019 ein Orgeljahr ausgerufen. Im Mittelpunkt der Ausstellung von 30 Exponaten stehen Orgelbau und Orgelmusik.

„Manufaktur des Klangs. 2000 Jahre Orgelbau und Orgelspiel“
5. Juli bis 3. November 2019, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

01

Georg Pencz. Muziek – Muziek | Musica | Zeven Vrije Kunsten, Ausschnitt, 1539 – 1543, paperengraving, 7,4 × 5,2 cm, Amsterdam; Rijksmuseum Collection, Amsterdam

02

Arp Schnitger. Orgel in Dedesdorf, St. Laurentius, Ausschnitt, 1698; Virtuelle Diathek, Universität Hamburg, Kunstgeschichtliches Seminar

03

Arp Schnitger. Orgel in Maia de Moreira (Portugal), Ausschnitt, 1701; Virtuelle Diathek, Universität Hamburg, Kunstgeschichtliches Seminar

04

Arp Schnitger. Orgel in Mariana (Portugal), Ausschnitt, 1712; Virtuelle Diathek, Universität Hamburg, Kunstgeschichtliches Seminar

05

Gabriel von Max an seiner Orgel mit der Erscheinung von Ernestine, Ausschnitt, 1890/1899, auf Karton, 32,9 × 24,4 cm, München; ArteMIS, Ludwig-Maximilians-Universität München, Kunsthistorisches Institut, Ludwig-Maximilians-Universität München

06

Klais Orgelbau. Worms, Dom St. Peter, Schwalbennestorgel, Opus 1623, Ausschnitt, 1985, Worms; Diathek online, Universität Trier, Fach Kunstgeschichte

07

Richard Artschwager. The Organ of Cause and Effect III, Ausschnitt, 1986, Formica, Acryl und Holz, 328 × 197 × 46 cm, New York; ConedaKOR Frankfurt, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt am Main

08

Ludwig Zepner, Orgelbau Jehmlich. Orgel mit Orgelpfeifen aus Porzellan, Ausschnitt, 1999/2000, Porzellan, Holz, Meissen; ArteMIS, Ludwig-Maximilians-Universität München, Kunsthistorisches Institut, Ludwig-Maximilians-Universität München