Bildserie 32 / 2012: series

Das Alltägliche und das Besondere

26. Juli 2012 | Von: Hendrikje Hüneke

Startbild

Die 1923 geborene Fotografin Diane Arbus porträtiert unterschiedlichste Charaktere und lässt einen über Normalität und Anormalität, über Banalität und Ausgefallenheit nachdenken. Die Kuratoren einer aktuellen Berliner Ausstellung heben das Talent der Fotografin hervor, im Alltäglichen das Besondere zu entdecken, wie auch im Besonderen und Extremen die uns vertrauten alltäglichen Seiten bewusst zu machen.

Diane Arbus, 22. Juni bis 23. September 2012, Martin-Gropius-Bau, Berlin

01

Diane Arbus: Puerto Rican woman with beauty mark (Ausschnitt), 1965; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte

02

Diane Arbus: Identical twins, Roselle, New Jersey (Ausschnitt), 1967; DILPS Bilddatenbank Udk, Universität der Künste Berlin

03

Diane Arbus: A woman with pearl necklace earrings, N.Y.C. (Ausschnitt), 1972; DadaWeb, Universität zu Köln, Kunsthistorisches Institut, Universität zu Köln

04

Diane Arbus: Woman and her son, New York City (Ausschnitt), 1965; DILPS Bilddatenbank Udk, Universität der Künste Berlin

05

Diane Arbus: Mexican Dwarf in his hotel in New York City (Ausschnitt), 1970; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte

06

Diane Arbus: Child with a toy handgranade in Central Park, N.Y.C. (Ausschnitt),1962; DadaWeb, Universität zu Köln, Kunsthistorisches Institut, Universität zu Köln

07

Diane Arbus: A Young Man in Curles at Home on West Twentieth Street, New York City (Ausschnitt), 1966; Diathek online, Universität Trier, Fach Kunstgeschichte

08

Diane Arbus: Girl in a shiny dress, New York City (Ausschnitt), 1967; DILPS Bilddatenbank Udk, Universität der Künste Berlin