Bildserie 24 / 2017: series

An Übergängen, Stationen,...

8. Juni 2017 | Von: Bettina Pfleging

Startbild

Ist es ungenutzte oder geschenkte Zeit, die Zeit, die wir mit Warten an Haltestellen verbringen? Wir warten auf Bahnen, Busse, Schiffe, um dann schneller vorwärts zu kommen, wieder wartend auf die Ankunft.
In der Ausstellung nähern sich Künstler/-innen mit ihren Arbeiten dem vielschichtigen Phänomen des Wartens in unserer beschleunigten Zeit.

„Warten. Zwischen Macht und Möglichkeit“
17. März bis 18. Juni 2017, Hamburger Kunsthalle
warten – Blog zur Ausstellung

01

Honoré Daumier. Die Bahnstation / Warten in der Bahnstation, Ausschnitt, 1865-1866, schwarze Kreide und Wasserfarbe und Stift und Gouache auf Papier, 23 × 34 cm, London; EasyDB, Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte, Universitätsbibliothek Bern

02

John Millington Synge. Warten auf den Dampfer am Quai von Kilronan auf Inishmore, der größten der Aran-Inseln, Ausschnitt, 1898, Papier, Dublin; ArteMIS, Ludwig-Maximilians-Universität München, Kunsthistorisches Institut, Ludwig-Maximilians-Universität München

03

Spencer Gore. Letchworth Station, Ausschnitt, 1912, Öl auf Leinwand, York; Diathek online, Universität Trier, Fach Kunstgeschichte

04

Otto Rudolf Schatz. Warten am Bahnhof, Ausschnitt, 1930, Papier, 10,5 × 10 cm; DadaWeb, Universität zu Köln, Kunsthistorisches Institut, Universität zu Köln

05

L. A. Ring. Warten auf den Zug. Bahnübergang an der Roskilder Landstraße, Ausschnitt, 1941, Öl auf Leinwand, 142,8 × 174,5 cm, Kopenhagen; DadaWeb, Universität zu Köln, Kunsthistorisches Institut, Universität zu Köln

06

Harald Metzkes. Menschen in der U-Bahn-Station, Ausschnitt, 1974; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte

07

Heino Koschitzki. Warten, Ausschnitt, 1983-1984, 95 × 123 cm, Beeskow; Kunstarchiv Beeskow, Landkreis Oder-Spree, Beeskow

08

Dilomprizulike. Warten auf den Bus (Waiting for Bus), Ausschnitt, 2003; DadaWeb, Universität zu Köln, Kunsthistorisches Institut, Universität zu Köln