Bildserie 29 / 2017: series

Eiszeithöhlen auf der Schwäbischen Alb

13. Juli 2017 | Von: Bettina Pfleging

Startbild

Einstimmig wurden die sechs Höhlen der Eiszeitkunst auf der Schwäbischen Alb jetzt zum Weltkulturerbe erklärt. Hier fanden Forscher/-innen unter anderem die 40.000 Jahre alte Venus vom Hohle Fels, die älteste bekannte Menschenfigur der Welt.

„UNESCO-Entscheidung in Krakau. Eiszeithöhlen sind Weltkulturerbe“ [SWR, 10.07.2017]

01

Heidenheim, Vogelherdhöhle, früher als 4. Jahrtausend vor Christus, Heidenheim; Mneme, Humboldt-Universität Berlin, Lehrbereich für Klassische Archäologie – Winckelmann-Institut, Humboldt-Universität Berlin

02

Venus vom Hohle Fels, Hohle Fels; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte

03

Löwenmensch, um 30.000 v.u.Z., Hohlenstein-Stadel; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte

04

Pferdefigur, 37.000-27.500 v.u.Z., Vogelherd; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte

05

Tierfigur ohne Kopf, Vogelherd; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte

06

Höhlenlöwen-Halbplastik, Vogelherd; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte

07

Mammutplastik, Mammutelfenbein, Vogelherd; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte

08

Mammut vom Vogelherd, Vogelherd; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte