Bildserie 39 / 2018: series

Algorithmische Arbeiten

30. August 2018 | Von: Bettina Pfleging

Startbild

Zum ersten Mal experimentierten Computerexpertinnen und Künstler in den 1950er- und 1960er Jahren mit dem Einsatz von Rechnern in der Kunst. Computer erstellen Grafiken mittels Zufallsgeneratoren, sie realisieren unzählige Kombinationsmöglichkeiten und die Ergebnisse druckt der Plotter.
Gezeigt wird in der Ausstellung eine Auswahl computergenerierter Grafiken aus der Museumssammlung, die zwischen 1955 und 1979 entstanden sind.

„Programmierte Kunst. Frühe Computergrafik”
29. August bis 11. November 2018, Kunsthalle Bremen

01

Michael A. Noll. Gaussian Quadratic, Ausschnitt, 1963, Papier, London; HeidICON – Europäische Kunstgeschichte, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Universitätsbibliothek, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

02

Georg Nees. o. T., Ausschnitt, um 1964-1968, 99 × 69 cm, Hannover; DiDi – Digitale Diathek, Technische Universität Berlin, Institut für Kunstgeschichte, Technische Universität Berlin

03

Charles A. Csuri, Michael A. Noll. Sine Curve Man, Ausschnitt, 1968; HeidICON – Europäische Kunstgeschichte, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Universitätsbibliothek, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

04

Otto Beckmann, Gerd Koepf. Lasergraphik, Colorfotografie der Laserprojektion, Ausschnitt, 1969; DiDi – Digitale Diathek, Technische Universität Berlin, Institut für Kunstgeschichte, Technische Universität Berlin

05

Melvin L. Prueitt. Funktionelle Iris, Ausschnitt, 1982; HeidICON – Europäische Kunstgeschichte, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Universitätsbibliothek, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

06

Michael T. Collery. Studie über Reflexion und Transparenz, Ausschnitt, vor 1985; HeidICON – Europäische Kunstgeschichte, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Universitätsbibliothek, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

07

Zdenek Sykora. Linie c. 134, Ausschnitt, 1996, Acryl auf Leinwand, 200 × 200 cm; ConedaKOR Frankfurt, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt am Main

08

Vera Molnar. Homage to Duerer: 400 Needles Crossed by Thread, Ausschnitt, 1989/2004, Acrylic on untreated cotton cloth, cut needles, 84 × 84 cm; Bildarchiv, Hochschule für Bildende Künste Dresden