Bildserie 40 / 2018: series

Op-Art

27. September 2018 | Von: Bettina Pfleging

Startbild

Immer die gleichen Farben und Formen, im Baukastenprinzip, inspiriert vom Bauhaus. Auf strengen Regeln basieren die Werke Victor Vasarelys, dem Künstler und Grafiker, der als Erfinder der Op-Art der 1960er-Jahre gilt. Dabei arbeitete er völlig ohne Computer und schaffte eine frühe Form digitaler Kunst in Perfektion. Sein Œuvre erstreckt sich über mehr als 60 Jahre, bedient sich unterschiedlichster Stile, Genres und Einflüsse.
Mit zentralen Arbeiten aller Werkphasen Vasarelys wird die Entwicklung des Künstlers in der Retrospektive nachgezeichnet.

„Victor Vasarely. Im Labyrinth der Moderne”
26. September 2018 bis 13. Januar 2019, Städel Museum, Frankfurt am Main

01

Victor Vasarely. Tiger, Ausschnitt, 1938, Öl auf Leinwand, 82 × 122 cm, Gordes; HeidICON – Europäische Kunstgeschichte, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Universitätsbibliothek, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

02

Victor Vasarely. Bewegungsstudie, Ausschnitt, 1939, 58 × 63 cm, Gordes; HeidICON – Europäische Kunstgeschichte, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Universitätsbibliothek, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

03

Victor Vasarely. 166 SIRS-Kek, Ausschnitt, 1953, Öl auf Leinwand, 75 × 116 cm, Paris; Iconothèque, Université de Genève, Bibliothèque d’art et d’archéologie

04

Victor Vasarely. Alphabet, Ausschnitt, 1960, Acryl auf Leinwand, 160 × 150 cm; Iconothèque, Université de Genève, Bibliothèque d’art et d’archéologie

05

Victor Vasarely. Aran, Ausschnitt, 1964, Temperafarben, 81 × 81 cm, Colorado; Imago, Humboldt-Universität Berlin, Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Humboldt-Universität Berlin

06

Victor Vasarely. Zett-Kek, Ausschnitt, 1966, Temperafarben, 140 × 140 cm, New York City; Imago, Humboldt-Universität Berlin, Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Humboldt-Universität Berlin

07

Victor Vasarely. Arcturus II, Ausschnitt, 1966, Öl auf Leinwand, Washington D.C.; Imago, Humboldt-Universität Berlin, Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Humboldt-Universität Berlin

08

Victor Vasarely. Diam; Bild aus Mappe mit 9 Farbserigrafien; bunte Quadrate, Ausschnitt, 1988, 70 × 62 cm; RUDI, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Kunsthistorisches Institut, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg