Bildserie 40 / 2019: series

Blicke einiger Künstlerinnen

29. September 2019 | Von: Bettina Pfleging

Startbild

Aus der Perspektive der bildenden Künste geht der Blick im 30. Jubiläumsjahr zurück auf die die Friedliche Revolution in der DDR und auf den gesellschaftlichen Umbruch in Ostdeutschland. Viele junge und ältere Künstlerinnen setzen sich in ihren Werken kritisch mit der DDR-Gesellschaft auseinander. Sie beziehen die unmittelbare Vorgeschichte oder die Transformationszeit nach 1989 ein.
Sehr viel mehr, und zwar über 300 Werke aller Gattungen von 106 Künstlern und Künstlerinnen werden in der Ausstellung auf zirka 1.500 Quadratmetern gezeigt.

„Point of No Return. Wende und Umbruch in der ostdeutschen Kunst“
23. Juli bis 3. November 2019, Museum der bildenden Künste Leipzig

01

Erika Stürmer-Alex. Angst, Ausschnitt, 1980, Latexfarbe auf Stoff; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte, Technische Universität Dresden

02

Ulla Walter. Anpassen, Ausschnitt, 1984, Öl auf Hartfaser; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte, Technische Universität Dresden

03

Angela Hampel. Medea, Ausschnitt, 1985, Öl auf Hartfaser, Berlin; Diathek online, Universität Trier, Fach Kunstgeschichte

04

Petra Flemming. Treppen scheuern, Ausschnitt, 1986, 63,5 × 48,6 cm, Nürnberg; Imago, Humboldt-Universität Berlin, Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Humboldt-Universität Berlin

05

Cornelia Schleime. Der Osten ist grau, der Westen hat auch etwas Farbe, Ausschnitt, 1986, Tusche auf Japanpapier; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte, Technische Universität Dresden

06

Ellen Fuhr. Alice im Wunderland, Ausschnitt, 1988; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte, Technische Universität Dresden

07

Doris Ziegler. Passage V, Ausschnitt, 1993, Mischtechnik auf Leinwand; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte, Technische Universität Dresden

08

Annette Schröter. Leipzig Nachts 13, Ausschnitt, 2005, Öl auf Leinwand, 100 × 70 cm; ArtICON, Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Kunstpädagogik, Justus-Liebig-Universität Gießen