Bildserie 43 / 2019: series

Seine Bilder, seine Sprache

20. Oktober 2019 | Von: Bettina Pfleging

Startbild

Als erster Fotograf wurde der brasilianische Fotograf, Fotoreporter und Umweltaktivist Sebastião Salgado in diesem Jahr mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet, die Würdigung seines Engagements für soziale Gerechtigkeit. Salgado dokumentiert in seinen Langzeitprojekten weltweit das Leben der Menschen, vor allem das der Menschen am unteren Ende der Gesellschaft. Seine opulenten Schwarz-Weiß-Fotografien zeigen Hungerleidende in Niger, Goldminenarbeiter in Brasilien ebenso wie Flüchtende in Afrika, Südamerika, Asien und dem einstigen Jugoslawien.

„Amazonas images“

01

Sebastião Salgado. Hungerflüchtlinge auf dem trockenen Grund des See Fagubian, Äthiopien, Ausschnitt, 1984/85; Moral Iconography, Universität zu Köln, Historisches Institut, Universität zu Köln

02

Sebastião Salgado. Goldmine, Serra Pelada, Brasilien, Die Goldmine in Serra Pelada im Bundesstaat Pará, Ausschnitt, 1986, Silbergelatine-Abzug, 44,8 × 29,8 cm; HeidICON – Europäische Kunstgeschichte, Universitätsbibliothek, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

03

Sebastião Salgado. Goldmine Serra Pelada, Bundesstaat Pará, Brasilien (Die Zahl Acht), aus der Serie Uncertain Grace, Ausschnitt, 1986, Silbergelatine-Abzug auf Barytpapier, 105,5 × 147,5 cm, Frankfurt am Main; ArtICON, Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Kunstpädagogik, Justus-Liebig-Universität Gießen

04

Sebastião Salgado. Indira Ghandi Kanal, Rajasthan, Indien, Ausschnitt, 1989, b/w print, 40 × 50 cm, Frankfurt am Main; ConedaKOR Frankfurt, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt am Main

05

Sebastião Salgado. Rajasthan Kanal, Rajasthan, Indien, Frauen tragen Rohre zur Bewässerung, Ausschnitt, 1989, Silbergelatine-Abzug; HeidICON – Europäische Kunstgeschichte, Universitätsbibliothek, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

06

Sebastião Salgado. Ölquelle, Burhan, Kuwait, Ausschnitt, 1991, b/w print, 40 × 50 cm, Frankfurt am Main; ConedaKOR Frankfurt, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt am Main

07

Sebastião Salgado. Flüchtling in Kladanj, Bosnien, aus der Serie: Migrations, Ausschnitt, 1995; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte, Technische Universität Dresden

08

Sebastião Salgado. Flüchtlingsaufenthaltsraum für Kurden in Pabrade, Litauen, aus der Serie: Migrations, Ausschnitt, 1997; Diathek online, Technische Universität Dresden, Institut für Kunstgeschichte, Technische Universität Dresden