Bildserie 15 / 2016: series

Giorgio de Chirico in Ferrara

7. April 2016 | Von: Bettina Pfleging

Startbild

Er liebte nur den metaphysischen Aspekt der Dinge und schuf eine neue Art von Kunst. Der italienische Künstler Giorgio de Chirico begründete mit der „Pittura Metafisica“ eine neue Stilrichtung. Seine Bilder zeigen eine hochkomplexe Bildsprache, sind Bilder voller Rätsel. Als er von 1915 bis 1918 im oberitalienischen Ferrara seinen Militärdienst ableistet, erreicht seine metaphysische Malerei den konzeptionellen Höhepunkt.

Die Sonderausstellung zeigt Werke von Giorgio de Chirico und stellt sie Künstlern des Dadaismus, Surrealismus und der Neuen Sachlichkeit gegenüber.

„Giorgio de Chirico – Magie der Moderne“

18. März bis 3. Juli 2016, Staatsgalerie Stuttgart

01

Giorgio de Chirico. Der doppelte Traum vom Frühling, Ausschnitt, 1915, Öl auf Leinwand, 56,2 × 54,3 cm, New York; Imago, Humboldt-Universität Berlin, Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Humboldt-Universität Berlin

02

Giorgio de Chirico. Interno metafisico con grande fabbrica (Metaphysisches Interieur mit großer Fabrik), Ausschnitt, 1916, Öl auf Leinwand, 92,3 × 73,8 cm, Stuttgart; Digitale Diathek, Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Kunstgeschichte, Justus-Liebig-Universität Gießen

03

Giorgio de Chirico. Die zwei Schwestern, Ausschnitt, 1915, Öl auf Leinwand, 81 × 95,8 cm, Düsseldorf; IKARE, Martin-Luther-Universität, Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas, Martin-Luther-Universität Halle, Institut für Klassische Altertumswissenschaften

04

Giorgio de Chirico. L’ange juif, Ausschnitt, 1916, Öl auf Leinwand, 67 × 43 cm; Iconothèque, Université de Genève, Bibliothèque d’art et d’archéologie

05

Giorgio de Chirico. Le rêve de Tobie | Der Traum des Tobias, Ausschnitt, 1917, Öl auf Leinwand, 58,5 × 48 cm, Mendrisio; ArteMIS, Ludwig-Maximilians-Universität München, Kunsthistorisches Institut, Ludwig-Maximilians-Universität München

06

Giorgio de Chirico. Les jeux du savant | Die Spiele des Gelehrten, Ausschnitt, 1917, Öl auf Leinwand, 89,5 × 51,4 cm, Minneapolis; ArteMIS, Ludwig-Maximilians-Universität München, Kunsthistorisches Institut, Ludwig-Maximilians-Universität München

07

Giorgio de Chirico. Les contrariétés du penseur | Die Bedrückung des Denkers, Ausschnitt, 1915, Öl auf Leinwand, 46,3 × 38,1 cm, San Francisco; ArteMIS, Ludwig-Maximilians-Universität München, Kunsthistorisches Institut, Ludwig-Maximilians-Universität München

08

Giorgio de Chirico. Mélancolie du départ, Ausschnitt, 1916, Öl auf Leinwand, 51,8 × 36 cm, London; Iconothèque, Université de Genève, Bibliothèque d’art et d’archéologie